Bildmarke Kraemer.Law

Blogartikel

Intransparente Regelung in den Bedingungen einer Betriebsschließungsversicherung

Es bleibt spannend in der Betriebsschliessungsversicherung! Erneut bestätigt das LG München I seine Rechtsprechung, dass eine Regelung in den Versicherungsbedingungen intransparent ist, wenn Sie auf § 6,7 des IfSG verweist, sodann aber katalogartig eine Vielzahl von Krankheiten und Krankheitserregern aufführt, welche nicht vollständig den Aufzählungen im IfSG entsprechen.

Inhalt

Haben Sie Fragen zu Ihrer Versicherung ?

Rufen Sie uns an unter 0221 650 80 4183 oder schreiben Sie uns eine Nachricht!
Wir helfen Ihnen bei Ihren Fragen zwecks Ihrer Versicherung.

Völlig zu recht sieht das LG München I hierin eine Benachteiligung des Versicherungsnehmers, welcher mit dieser Einschränkung nicht rechnen braucht.

Krämer Profilfoto
Hilfe bei Ihrer Versicherung? Rufen Sie an unter 0221 650 80 4183. Wir helfen Ihnen gerne!

Der Versicherungsschutz bei derartigen Regelungen bestimmt sich dann allein nach dem allgemeinen Leistungsversprechen und gewährt einen Entschädigungsanspruch, wenn das Versprechen generell auf das IfSG verweist, ohne eine bestimmte Gesetzesfassung zur Grundlage der Leistungspflicht zu machen und wenn das der Betriebsschließung zugrunde liegende Coronavirus im Zeitpunkt der Betriebsschließungsverfügung im IfSG aufgeführt ist.
(LG München I Endurteil v. 20.4.2021 – 12 O 15984/20, BeckRS 2021, 8027, beck-online).

Damit haben bereits 11 Landgerichte bundesweit den Versicherungsschutz bejaht, eine Berufungsentscheidung des OLG München steht aus.

Haben Sie noch Fragen oder brauchen Sie Hilfe dabei, die Leistungsverpflichtung bei Ihrem Versicherer durchzusetzen ?

Dann rufen Sie uns an unter 0221 650 80 4183 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an info@kraemer.law. Fachanwalt für Versicherungsrecht Markus Krämer hilft Ihnen gerne!

Termin vereinbaren